Bericht und Bilder einer Übung

Gemeinschaftsübung des THW Wuppertal und des Umweltschutzzug - ABC-Dienst


Zusammen mit dem THW Wuppertal probten wir am Samstag, den 28. Juni 2003, eine organisationsübergreifende Übung.

Durch die vielen MKS-Fälle und der drohenden Geflügelpest ist auf Grund des hohen Personalbedarfs solch eine Zusammenarbeit unverzichtbar.

Im Falle eines solchen Ernstfalles wären beide Einheiten "an vorderster Front" tätig. Das THW vor allem zum Verlad und Abtransport von toten Tieren. Der Umweltschutzzug hat die Dekontamination der abfahrenden Fahrzeuge, Geräte und des Personals zu übernehmen. Beim Aufbau der Dekonstelle für Fahrzeuge kann das THW mit seinem Technischen Zug wertvolle Unterstützungsarbeit leisten.


Zu diesem Zweck wurde diese Übung ins Leben gerufen, welche diese Zusammenarbeit fördern sollte.
Die Übung begann mit einer Einführung in das Thema "Seuchen, MKS und Geflügelpest" durch den Wuppertaler Amtsveterinär Dr. Dannemann. Anschließend erläuterte Charles S. Hofer, Zugführer Umweltschutzzug - ABC-Dienst die Aufgaben der Einheiten und das Vorgehen im Einsatz."

Die Lage:
Angenommen wurde ein MKS Fall in einem Wuppertaler Betrieb. Darum wurden zwei Züge des THW und der Umweltschutzzug - ABC-Dienst alarmiert


Die Übung:
Der erste Zug des THW sollte verstärkt durch Gruppenführer des Umweltschutzzug - ABC-Dienst den Abtransport der getöteten Tiere an der Einsatzstelle unterstützen.
Gleichzeitig sollte vom zweiten Zug des THW zusammen mit dem Umweltschutzzug - ABC-Dienst eine Dekontaminationsstrecke errichtet werden.

Um die späteren Dekontaminierung zu vereinfachen, wurde der Innenraum der Einsatzfahrzeuge mit Folien ausgelegt. Die Einsatzkräfte statteten sich dann mit Einwegschutzanzügen und einer Maske-Filter Kombination aus.


Gleichzeitig wurde schon mit dem Aufbau der Dekontaminationsstellen für die Fahrzeuge und für das Personal begonnen.


Zügig wurde bereits kurz nach der Abfahrt die Dekontaminationsstrecke für die Fahrzeuge fertiggestellt.


Mit Wasser wurde die Dekontaminationstrecke durch das DMF und den Dampfstrahler von unserem Anhänger versorgt.



Auch die Zelte des LKW Dekon P waren innerhalb kürzester Zeit aufgebaut und zur Personendekontamination einsatzbereit.


Im zweiten Abschnitt der Übung kehrten schließlich die Einsatzkräfte wieder zurück. Um nicht weitere Personen zu kontaminieren und eine Kontaminationsverschleppung zu verhindern, wurden die Fahrzeuge vollständig leer geräumt. Die Fahrer blieben auf den Fahrzeugen und fuhren diese über die Dekontaminationsstrecke. Die Einsatzkräfte begaben sich daraufhin zur Personendekontamination.


Der Ablauf der Fahrzeugdekontamination läßt sich in vier Abschnitte unterteilen:
1. Vorreinigung durch den Dampfstrahler


2. Aufbringen des Desinfektionsmittels, welches durch den Amtsveterinär angeordnet wurde


3. Einwirkzeit
4. Abspülen der Desinfektionslösung


Alle Beteiligten und Beobachter lobten die gute Zusammenarbeit und das Engagement der gemeinsamen Übung.
Wir danken dem THW für die gute Zusammenarbeit und die hervorragende Gastfreundschaft.

Autor: Sven Blumberg


Bilder der Anlage von 2001

Aufbau der Umrandung mit B-Schläuchen Ausbreiten der Folie Einschlagen der Folie betreibsbereit hergestellt

Bilder zur Verfügung gestellt vom ABC Zug der Feuerwehr Backnang


Dokumente:

Fw Wuppertal, Konzept Dekon bei Tierseuchen: farbig oder schwarz-weiß

Links:

Umweltschutzzug - ABC-Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Wuppertal

THW Ortsverband Wuppertal

Joomla templates by a4joomla